News aus der Engineering School

ETIA Travel Allowance - Reisebericht aus Kambodscha

Das CEC der TU Wien gewährt jedes Jahr die sogenannte „MSc ETIA Travel Allowance“ für kurzzeitige Recherchearbeiten für Masterthesen im Ausland, indem ein Beitrag zu den Reisekosten beantragt werden kann.

Bild von ETIA Studierende Christina Huber in Kambodscha

1/7 Bilder

Bild von ETIA Studierende Christina Huber in Kambodscha

1/7 Bilder

Bild von ETIA Studierende Christina Huber in Kambodscha

1/7 Bilder

Bild von ETIA Studierende Christina Huber in Kambodscha

1/7 Bilder

Bild von ETIA Studierende Christina Huber in Kambodscha

1/7 Bilder

Bild von ETIA Studierende Christina Huber in Kambodscha

1/7 Bilder

Bild von ETIA Studierende Christina Huber in Kambodscha

1/7 Bilder

Im Februar 2020 ermöglichte diese finanzielle Unterstützung der ETIA12-Studierenden Christina Huber eine Forschungsreise nach Kambodscha, wo sie wertvolle Informationen für das Verfassen Ihrer Masterthese zum Thema „Nachhaltigkeit auf Inseln – ein Biogas-Projekt auf Koh Rong, Cambodia“ sammeln konnte.

„Der Schwerpunkt lag auf dem Zusammenhang zwischen Abfall und Energie und der Bewertung der Möglichkeit, organische Abfälle von der Insel Koh Rong zur Unterstützung eines lokalen PV-Hybrid-Stromnetzes zu verwenden. Eine erste Station waren Interviews mit Experten in der Stadt Phnom Penh. Ein Vertreter von UNIDO nahm sich die Zeit, um mir von Erfahrungen mit kleinen Biogasanlagenprojekten in Kambodscha zu berichten und einen Überblick über die im Land geltenden rechtlichen Rahmenbedingungen für Anreize und Ziele für erneuerbare Energien zu geben. Ebenso bot ein Treffen mit Mitgliedern mehrerer Abteilungen des Institute of Technology Cambodia einen Einblick in ländliche Elektrifizierungs- und erneuerbare Energieprojekte im ganzen Land.

Die zweite Station war der Bewertung der Situation auf der Insel Koh Rong durch Befragung der „local player“ gewidmet. Resort-Manager gaben Daten zur Abfallzusammensetzung und Abfallbewirtschaftung sowie zum Strombedarf. In Zusammenarbeit mit der Gemeinde und einem Vertreter des Tourismusverbandes konnte die Machbarkeit eines Projekts zur Energiegewinnung aus organischen Abfällen auf der Insel bestätigt werden.
Alles in allem war die Forschungsreise sehr erfolgreich und ein erster Schritt zur Entwicklung konkreter Projektpläne für Koh Rong.“

(Bericht der ETIA12 Studierenden Christina Huber)