08. November 2019

Business Evening: Dr. Klaus Peter Fouquet, Bosch Österreich-CEO mit Regionalverantwortung für Mittelosteuropa


Neue Antriebssysteme, autonomes Fahren, der Einzug der IT Industrie in den Automobilbereich und ein verändertes Kundenverhalten: Die Automobilindustrie wandelt sich derzeit so rasant wie nie zuvor. Um in Zukunft auf dem Markt wettbewerbsfähig zu bleiben, braucht es gut ausgebildete Führungskräfte, die mit den Anforderungen der globalen Wirtschaft und dem technologischen Wandel umgehen können. 

Seit 2009 bieten die TU Wien und TU der Slowakei in Bratislava ein MBA-Programm für die Automobil- und Zulieferindustrie in Europa an. Das Ziel dieses MBA-Programms (http://automotive.tuwien.ac.at) ist, gegenwärtige und künftige Top-Manager für die Automobilindustrie auszubilden und sie auf die Herausforderungen der globalen Wirtschaft vorzubereiten. Neben betriebswirtschaftlichen Themen liegen die Schwerpunkte in diesem MBA-Programm auf Produktion, Logistik und Industrie 4.0. 

Um die aktuelle und zukünftige Entwicklung in der Automobil- und Zulieferindustrie zu erfahren organisierte TU Wien gemeinsam mit der Slowakischen Technischen Universität (STU) in Bratislava einen Business Evening "New powertrain concepts, connectivity and innovative mobility solutions as game changer for the automotive industry" mit Dr. Klaus Peter Fouquet, Bosch Österreich-CEO mit Regionalverantwortung für Mittelosteuropa. Bosch ist ein international führendes Technologie- und Dienstleitungsunternehmen mit über 400.000 Mitarbeitern und ist vor allem für seine Mobilitätstechnik und Konsumgüter wie Elektrowerkezuge oder Haushaltsgeräte bekannt. Die Firma Bosch hat vier Unternehmensbereichen, wie "Mobility Solutions", "Industrial Technology", "Consumer Goods" sowie "Energy and Building Technology". In seinem Vortrag am 7. November 2019 an der TU Wien gab Dr. Klaus Peter Fouquet mehr Einblicke in "Mobility Solutions", wie die Transformation in der Elektrifizierung, Automatisierung, Konnektivität und Mobilitätsservice . Er nannte drei Keywords bei aktuellen Herausforderungen wie Emission, Stress und Unfälle. Um diese Herausforderungen zu meistern, präsentierte er die aktuellen technologischen Entwicklungen und Realisierungen bei Firma Bosch. In Zukunft wird Künstliche Intelligenz (KI) eine Schlüsselrolle bei der Entwicklung spielen.

Der Professional MBA Automotive Industry startet am 22. Oktober 2020.

Weitere Informationen zu unserem MBA Programm finden Sie unter: http://automotive.tuwien.ac.at 


Infobox

Follow us
Impressum  Ι  Kontakt