21. December 2018

„Aus für Plastiksackerln – macht das Sinn?“ – Abfall- und Ressourcenmanagment am Puls der Zeit


Interview-Auszug mit MSc ETIA Faculty Member und Abfallexperte Dr. Johann Fellner in der Tageszeitung "Die Presse":


Studenten müssen lernen, kritisch zu denken und Methoden zu entwickeln, wenn es um das Management von Ressourcen und Abfällen geht“, sagt Dr. Johann Fellner von der TU Wien. Er ist Leiter des Lehrgangsteils Abfall- und Ressourcenmanagement im zweijährigen Lehrgang Environmental Technology and International Affairs (ETIA), den die TU Wien in Kooperation mit der Diplomatischen Akademie anbietet. Das fächerübergreifende Masterstudium ist rund um das Thema Umweltschutz angelegt und verbindet technisches und ökologisches Know-how mit umweltpolitischem und wirtschaftlichem Wissen sowie dem Schwerpunkt Internationale Beziehungen. 

In der Lehre sollen Beispiele aufgegriffen und kritisch diskutiert werden. Darunter das aktuell diskutierte Aus für Plastiksackerln. „Wenn ich Plastik als schlecht beschreibe, muss ich mir die Funktionen von Plastik vor Augen führen und mir überlegen, was es aus klimatischer und energetischer Sicht bedeutet, wenn Materialien verboten werden. Wie kann eine moderne Gesellschaft ohne Plastik funktionieren? Jedes Stromkabel ist mit Plastik isoliert. Lebensmittel, die mit Plastik verpackt werden, sind länger haltbar, dadurch hat man weniger Foodwaste, da muss man klar differenzieren. Diese Beispiele müssen in der Lehre kritisch diskutiert werden“, so Dr. Fellner. ETIA-Studierende kommen aus der Technik, sind Juristen oder auch Politikwissenschaftler oder Germanisten, Bachelor aller international anerkannten Studiengänge sind willkommen. „Im MSc ETIA lernen sie nicht, Verpackungen herzustellen, sondern technische und ökologische Grundlagen sowie Internationale Beziehungen. „Unsere AbsolventInnen sollen ein Grundverständnis dafür entwickeln, wie Technik und Ökologie zusammen funktionieren“, sagt Dr. Fellner. Die ETIA Graduates sieht er etwa bei der UNO in Umweltausschüssen oder in Ausschüssen des Europäischen Parlaments.

Link zum Artikel


Follow us
Impressum  Ι  Kontakt