21. June 2006

CEC Forum #3

"Daumen mal Pi? – Immobilienbewertung auf der Basis von Preisdatenbanken"


Mag. Alexander Ertler, Dr. Wolfgang Feilmayr, CEC Forum #3 Teilnehmende

Am Dienstag, 20. Juni 2006, fand das CEC Forum #3 statt. Das Continuing Education Center der TU Wien lädt im Rahmen dieser periodischen Veranstaltungen namhafte ExpertInnen und Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Wissenschaft zur Diskussion über aktuelle Fragestellungen ein. Das CEC Forum #3 wurde gemeinsam mit dem Absolventenverband der TU-Universitätslehrgänge für Immobilienmanagement organisiert.

Der akademische Leiter der Immobilienlehrgänge an der TU Wien, Univ.Prof. Dr. Bob Martens, und MMag. Philipp Kaufmann, stellvertretender Obmann des Absolventenverbandes der Immobilienlehrgänge, konnten rund 60 Immobilienfachleute bei der Veranstaltung begrüßen. Anschließend führte Dr. Roman Wagner (Immobilienkanzlei Dr. Wagner, Wien) in die Thematik ein: Österreichische ImmobilienbewerterInnen stünden auf Grund der zusammen wachsenden Märkte in Europa, der stetigen Zunahme international tätiger Immobilieninvestoren und der Bestimmungen aus dem Steuerrecht (IAS) zunehmend vor der Herausforderung, Bewertungen nach internationalen Standards und Methoden durchzuführen. Um bei vielen dieser international gebräuchlichen Methoden, aber auch bei Bewertungen nach dem österreichischen Liegenschaftsbewertungsgesetz (LBG) eine entsprechende Qualität zu erreichen, wäre ausreichendes Vergleichsdatenmaterial wünschenswert. Die bisher auf Einzelinitiativen von Unternehmen und wissenschaftlichen Einrichtungen beruhenden Preisdatensammlungen seien vor diesem Hintergrund sehr zu begrüßen.

Mag. Alexander Ertler, Geschäftsführer von ERES NETconsulting – Immobilien.NET GmbH, stellte in der Folge das Analysesystem ImmoCUBE vor: Dieses basiert auf einer Auswertung der Interessen der ImmobiliennachfragerInnen sowie der Angebote am heimischen Markt und ermöglicht eine repräsentative Einschätzung der Marktnachfrage und der Angebotssituation. Hinter dem ImmoCUBE steht eine von der Online-Plattform www.immobilien.net gespeiste Datenbank. Die dort von 920 MaklerInnen und BauträgerInnen aus ganz Österreich monatlich angebotenen 43.000 Immobilien geben etwa 70 % des am heimischen Markt frei verfügbaren Angebots wieder. Auf der Nachfrageseite wurden im Jahr 2005 rund eine Million NachfragerInnen verzeichnet, die monatlich rund 180.000 qualifizierte Suchabfragen abgaben. Über die Kombination von Angebots- und Nachfragedaten ermöglicht der ImmoCUBE auch Auswertungen, die auf individuelle Fragestellungen zugeschnitten sind.

Anschließend präsentierte Ao.Univ.Prof. Dr. Wolfgang Feilmayr vom Fachbereich Stadt- und Regionalforschung der Technischen Universität Wien die Methode der hedonischen Preise, mittels derer Immobilienpreise auf der Basis von statistischen Verfahren berechnet werden können. Diese Methode kann als verallgemeinertes Vergleichswertverfahren angesehen werden: Wenn von einer genügend großen Zahl von Immobilien bzw. deren Eigenschaften die Preise bekannt sind, kann man für beliebige andere Objekte, deren Eigenschaften ebenfalls bekannt sind, ihren virtuellen Wert berechnen. Für das am Fachbereich Stadt- und Regionalforschung der TU Wien entwickelte Modell GPSIM werden die Geschäftsfälle der Austria Immobilienbörse (A!B) verwendet. Bisher wurden Preismodelle für neue und gebrauchte Eigentumswohnungen, Mietwohnungen, Mietbüros, Baugründe, sowie Ein-, Zweifamilien- und Reihenhäuser entwickelt.

Die in der anschließenden Diskussion vom Publikum gestellten Fragen zu den Datenquellen, den verwendeten Verfahren und der Aussagefähigkeit der Ergebnisse zeigten das rege Interesse der Immobilienbranche am Thema der Preisdatenbanken. Den Ausklang des CEC Forums #3 bildeten persönliche Gespräche zwischen aktiven StudentInnen und Alumni der Universitätslehrgänge für Immobilienmanagement an der TU Wien und sonstigen InteressentInnen.
Auf Grund der überaus großen Nachfrage starten der nächste postgraduale Universitätslehrgang "Immobilienmanagement und Bewertung" bereits im Februar 2007 und der zertifizierte Universitätslehrgang "Immobilientreuhandwesen und Liegenschaftsmanagement" im März 2007. Aktuelle Informationen finden Interessierte unter http://immo.tuwien.ac.at

Das Team des Continuing Education Centers der TU Wien - der kompetente Partner für Wissensdurst und Karrierehunger - steht InteressentInnen für Fragen zur Veranstaltung, zum Programmangebot oder zur Bewerbung unter nachstehendem Kontakt gerne zur Verfügung.

Technische Universität Wien
Continuing Education Center
Dipl.-Ing. Johannes Bockstefl
Operngasse 11/017
1040 Wien
AUSTRIA
office(at)cec.tuwien.ac.at
Tel.: +43-1-58801-41701
Fax: +43-1-58801-41799

Follow us
Impressum  Ι  Kontakt