17. September 2011

Was passiert in der Realität?

Exkursion zu namhaften Zulieferbetrieben in Österreich und der Slowakei


Die TeilnehmerInnen absolvierten den letzten Vorlesungsblock „Automotive Production and Logistics“. Um den praktischen Einsatz von gewonnen Wissen zu erfahren, fand eine zweitägige Exkursion durch Österreich und die Slowakei im September 2011 statt.

Die erste Station war Schenker DB Logistic Center in Gunskirchen, Oberösterreich. DB Schenker Logistics wurde in 1872 in Wien gegründet und ist zur Zeit einer der weltweit führenden Logistik-Dienstleistern. DB Schenker in Gunskirchen bietet eine maßgeschneiderte Logistik-Lösung für den Motorenhersteller Rotax. Es bot eine Gelegenheit, die für Kunde maßgeschneiderte Logistikkonzepte und deren Umsetzung kennenzulernen und deren Umsetzung vor Ort zu besichtigen. Die TeilnehmerInnen konnten einen Eindruck gewinnen, wie eine nicht-automatisierte Handhabung-  und Lager-Lösung die Flexibilität des gesamten Systems gewährleisten kann und wie ein Informationssystem dabei sie unterstützt.

Eines der innovativen österreichischen High Tech-Unternehmen ist Rosenbauer International AG, Leonding. Es ist ein weltweit führendes Unternehmen in der Brandbekämpfung. Seine Stärke ist das Know-how zum Aufbau von komplexen und kundenspezifischen Feuerlöschanlagen und – fahrzeugen. Diese Fima deckt von der Erstellung der Konzepte, über die Produktion aller notwendigen Feuerlöschanlagen und bis zur angemessenen Kontrolle der Gesamtsysteme ab. Eines der neuen Produkte ist die Fluchttreppen für den Airbus 380. Außerdem expandiert Rosenbauer International zur Zeit kräftig in Russland. Nach der Vorstellung der Firma hat ein Manager die Umsetzung und die Erfahrung eines kürzlich eingeführten Supply-Chain-Management System erklärt. Während der anschließend stattgefundenen Tour können die TeilnehmerInnen einen Einblick über die Produktion und die Umsetzung des Supply-Chain-Management-System gewinnen.

Tower Automotive ist einer der weltweit führenden Automobilzulieferer im Karosseriebereich. Im Werk in Malacky werden Karossserieteile für namhafte OEMs produziert. Nach der Vorstellung der Firma führte einer der Absolventen vom ersten Programm die Gruppe durch die Produktionshalle. Man konnte die zwei verschiedenen – eine manuelle und andere teilautomatisierte – Produktionslinien vergleichen. Außerdem war es beeindruckend über seine berufliche Entwicklung nach dem Abschluss des Programms zu hören, wie er nach seinem Abschluss in einer höheren Managementebene befördert wurde. Seine Schlussfolgerung war, dass das MBA-Programm ihn ermöglichte, Probleme in einem weiteren Blick zu betrachten.

Als letzte Station besuchten die TeilnehmerInnen Grupo Antolin in Bratislava, einer der weltweit führenden Anbieter von Komponenten für den Fahrzeuginnenraum. Grupo Antolin Bratislava produziert Headliner und Overhead-Systeme. Nach der Präsentation hatten TeilnehmerInnen Möglichkeiten, die Produktion zu besichtigen und die Qualitätsanforderungen der OEMs anhand Beispiele zu erfahren.

Die Exkursion bot den Teilnehmern gute Gelegenheiten, die praktischen Umsetzungen des bei Vorlesungen gewonnen Wissen über die Produktion und Logistik vor Ort zu besichtigen. Außerdem war es auch eine große Freude, eine positive berufliche Entwicklung eines Absolventen zu erfahren.

Die Entwicklug vom Professional MBA Automotive Industry ist von  Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und Programm zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit SLOWAKEI- ÖSTERREICH 2007- 2013 unterstützt.


Follow us
Impressum  Ι  Kontakt