08. February 2012

Erfolgsstory von österreichischen Hightech Firmen

Ready to speed up your career?


Die erste Exkursion des 3. Durchgangs des Professional MBA Automotive Industry ging im Januar 2012 zur MIBA Sinter Group und zu Rosenbauer International .

MIBA wurde 1927 gegründet. 1955 wurde der Markenname MIBA eingeführt und die ersten Lager für Motoren exportiert. In mehr als 20 Standorten weltweit produziert MIBA Sinterformteile, die mittels spezieller Verfahrenstechnik hergestellt werden. Die hochpräzisen und hochfesten Komponenten kommen in Motoren, Getrieben, Lenkungen, Bremsen, Abgasanlagen und Stoßdämpfern von Autos zum Einsatz.

Neben Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten hatten die TeilnehmerInnen die  Gelegenheit, über die aktuelle Budgetierungsthemen nach der Finanzkrise, die Bewältigung der Finanzkrise und die Vorbereitung zum Euro-Zone Crashs zu erfahren. Um weiterhin international erfolgreich zu sein, erweitert MIBA das Produktportfolio,  erhöht die Präsenz in den BRIC-Ländern und installiert weitere lokale Produktionsstätten in den Export-Ländern. Seit 2010 verstärkt MIBA Ihre Aktivitäten in den Bereichen Elektronik und e-Mobilität.

Rosenbauer International AG ist weltweit der führende Hersteller von Feuerwehrfahrzeugen, erweiterten Komponenten für die Brandbekämpfung und Brandschutz & Sicherheit. Eine der großen Stärken des Unternehmens ist, dass nur die Firma Rosenbauer  verschiedene bzw. unterschiedliche Löschfahrzeuge und Geräten nach europäischen sowie US-Normen bauen kann. Im Dezember 2011 erhielt Rosenbauer einen großen Auftrag aus Saudi-Arabien. Für die Modernisierung und den Ausbau des Feuerwehr wird Rosenbauer 1125 Fahrzeugen unterschiedlicher Typen liefern.  Parallel erweitert das Unternehmen stark in Russland. Eines ihrer jüngsten Produkte ist das Rettungstreppenfahrzeug, deren operativen Höhen sich für alle Flugzeuge, inklusive Airbus 380 eignen. Der CFO (Chief Financial Officer) von Rosenbauer gab einen Überblick über das Unternehmen und die finanzielle Lage der Firma. Die Einnahmen des Unternehmens wachsen ständig. Während der Tour durch die Produktionshalle konnten die TeilnehmerInnen detaillierte Einblicke in der Produktion von Feuerwehrfahrzeugen gewinnen.

Das nächste Programm startet am 4. Oktober 2012.

Weitere Informationen über das Programm, dessen Inhalt und der Vortragenden finden Sie unter http://automotive.tuwien.ac.at

Die Entwicklung von Professional MBA Automotive Industry ist von Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (ERDF) und EU Förderprogramm zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit SLOWAKEI – ÖSTERREICH 2007-2013 unterstützt.


Follow us
Impressum  Ι  Kontakt