10. December 2012

Qualitätswandel in der österreichischen Immobilienwirtschaft

Ein Rückblick auf die letzten zwei Jahrzehnte und Ausblick im europäischen Vergleich


Im Rahmen der letzten Info-Session der Immobilienlehrgänge am 04. Dezember dieses Jahres konnte Frau Prof.(FH) Dr. Funk für einen Kurzvortrag gewonnen werden. Sie schilderte den Qualitätswandel in der österreichischen Immobilienwirtschaft in den letzten zwei Jahrzehnten. Durch Vergleiche zu anderen europäischen Ländern konnte Sie die österreichische Stellung innerhalb der Immobilienbranche verdeutlichen.

Sie definierte drei Faktoren, die maßgeblich sind für die Qualität der Immobilienbranche:
1. Fachliches Wissen ist das wichtigste Element und bildet die Basis. Mit dem breiter werdenden Angebot an Ausbildungen wird es immer wesentlicher eine fundierte Ausbildung an einer angesehenen Institution vorweisen zu können.
2. Grundethisches Verhalten ist die Voraussetzung für ein hohes berufliches Ansehen des Einzelnen und der ganzen Branche.
3. Beziehung zum Kunden im Sinne einer professionellen CRM ist der abschließende Punkt, der die hohe Qualität sichert.

Frau Prof. Dr.Funk betonte abschließend, dass eine anhaltende hohe Qualität in der Immobilienbranche nur möglich ist, wenn alle drei Aspekte erfüllt werden. Darüber hinaus empfahl sie ein lebenslanges Lernen, um den stetig steigenden Ansprüchen der Branche gerecht werden zu können.

Im Anschluss stellten die Lehrgangsleiter Univ. Prof. Dr. Bob Martens, FRICS (MSc Programm „Immobilienmanagement & Bewertung“) und Univ.Prof. Dr. Alexander Redlein („Professional MBA Facility Management“) die Universitätslehrgänge vor und beantworteten die Fragen der Zuhörer. Der Abend ist in entspannter Runde bei persönlichen Gesprächen ausgeklungen.

Weitere Informationen zu den Lehrgängen finden Sie unter immobilien.tuwien.ac.at und fm.tuwien.ac.at.


Follow us
Impressum  Ι  Kontakt