21. October 2013

Faculty spotlight: 15 Fragen an Prof. Jacky Baltes


Heute im Gespräch mit Prof. Jacky Baltes, Universität Manitoba in Winnipeg (Kanada) und Vortragender im Rahmen des MSc Engineering Management.

Was ist das Besondere für Sie an diesem Lehrgang?
Der  Lehrgang Engineering Management repräsentiert zahlreiche relevante und zugleich herausfordernde Themengebiete.  Auf eine einzigartige  Art und Weise stellt er die Lehrinhalte aus technologischer und wirtschaftlicher Sicht dar.

Inwiefern differenziert sich der postgraduale  Lehrgang der TU Wien von anderen Lehrgängen?
Normalerweise spezialisieren sich die Programme entweder auf die technologischen oder die wirtschaftlichen Aspekte. Der Lehrgang Engineering Management setzt die Studenten beiden Themenbereichen aus und bereitet sie so idealerweise darauf vor, Angelegenheiten von zweierlei Sicht anzugehen.

Was ist das Besondere an einem postgradualen Lehrgang?
Ein postgradualer Lehrgang repräsentiert Studenten mit der Möglichkeit sich weiterzubilden und kompetentes Wissen in verschiedenen relevanten und herausfordernden Themengebieten zu erlangen. Die Studenten haben die Möglichkeit einerseits technische und analytische Fähigkeiten sowie Verständnis für wirtschaftliche Prozesse zu erlangen.

Was können Sie zukünftigen Studierenden über das Programm berichten?
Als Studierender dieses doch sehr herausfordernden Lehrganges sollte man überaus motiviert sein.  Neben der Lehrtätigkeit allein, ist es ebenso wichtig, sich mit seinen Kollegen auszutauschen und ein Netzwerk aufzubauen. Mitstudenten bieten einem/r die Möglichkeit, sich gegenseitig zu motivieren und sich über Dinge des beruflichen Lebens auszutauschen, nicht nur während der Lehrgangsdauer, sondern auch danach.

Welche sind die wesentlichen Punkte Ihres Vortrages?
Ich fokussiere mich auf zwei oder drei relevante technologische Probleme, deren Lösungsmethodik umfangreich anwendbar ist. Zudem analysiere ich diese Methoden aus wirtschaftlicher Sicht.

Welcher speziellen Herausforderung muss sich ein Vortagender eines postgradualen Lehrganges stellen?
Die komplizierteste Aufgabe ist es, den Kursinhalt an die verschiedenen beruflichen Hintergründe der Studenten anzupassen um ihn passend und sinnvoll wiederzugeben.

Welche (innovativen) Methoden der Lehrtätigkeit verwenden Sie?
Ich konzentriere mich darauf, analytische und andere gleichartige Probleme mit wirtschaftlichen Mitteln zu lösen.

Wie würden Sie die Studenten dieses Lehrganges beschreiben?

Die meisten der Teilnehmer haben sich bereits erfolgreich in ihrer Karriere etabliert, sind aber dennoch auf der Suche, mehr Wissen zu erlangen um neue Aufgaben entsprechend bewältigen zu können.

Profitieren auch Sie selbst von Ihrer Lehrtätigkeit?
Es ist überaus spannend mit Studenten zu interagieren, die schon einen ausgewählten Karriereweg erlebt haben.  Es ist von Bedeutung ihre Sichtweise auf verschiedenen Themengebiete kennenzulernen  und ihr Interesse im technologischen sowie auch wirtschaftlichen Bereich mitverfolgen zu können.
 
Wie würden Sie den Kontakt zu den Studierenden beschreiben?
Der Zeitrahmen dieses Lehrganges ist eng geschnürt, da viele der Teilnehmer einer Vollzeitbeschäftigung nachgehen. Es ist eben diese stressige Umgebung, die es den Studenten vereinfacht, miteinander und selbstverständlich auch dem Professor in Kontakt zu treten.

Wie sehen Ihrer Meinung nach die Jobaussichten für AbsolventInnen im internationalen Umfeld aus? 
Die meisten der Studierenden können bereits eine fundamentierte technische Erfahrung aufweisen. Die Erweiterung ihrer Karriereoptionen erfolgt nun aus einem wirtschaftlichen Blickwinkel. Diese seltene Kombination ist für Unternehmen, welche Personal zur Bewertung der wirtschaftlichen Auswirkung von technischer Arbeit suchen, äußert attraktiv.

Frauen und Technologie – Welche Ratschläge könnten Sie interessierten Frauen geben?
Frauen sind in der Vergangenheit speziell in der technisch versierten Welt entmutigt worden. Der Hauptgrund steckt nicht in den technischen Fähigkeiten und Begabungen einer Frau. Man sollte seine Träume und Begierden nicht durch die Erwartungen anderer eingrenzen lassen.

Ist der Kursinhalt international anwendbar?
Die Studierenden selbst wie auch die Professoren haben verschiedene berufliche Hintergründe und kommen aus verschiedensten Ländern. Folglich sind die Lehrinhalte unumstritten international anwendbar.

Glauben Sie, dass das Programm international anerkannt ist?
Ich bin der Meinung, dass die TU Wien generell ein hervorragendes internationales Ansehen hat.

Eine wirtschaftliche Ausbildung an einer technischen Universität – Was halten Sie davon?
Ich denke, dass es ein zeitgemäßer und wichtiger Anstoß ist. Einer der häufigsten Gründe für das Versagen von Softwareprojekten ist, dass die Entwickler einer Software kein Verständnis bezüglich dem Einfluss einer technischen Entscheidung auf die wirtschaftliche Ebene aufweisen.

(Interview vom 21.10.2013)


Follow us
Impressum  Ι  Kontakt