13. March 2014

Exkursion des MEng Nachhaltiges Bauen


Nach zwei Semestern des intensiven Studiums der vielfältigen Aspekte des nachhaltigen Bauens fand im Rahmen des Masterprogramms eine Exkursion in Wien statt. Unter der Leitung von Frau Prof. Karin Stieldorf besuchten die Studierenden innovative Architekturbeispiele um neue Baukonzepte in der Praxis zu erleben.

Gestartet wurde mit dem EOD-Tower am Wiener Donaukanal, durch den Herr Markus Fuchs führte. Der Hochhauszubau der österreichischen Raiffeisen-Holding-Gruppe ist der weltweit erste Passivhaus Büroturm und bietet auf 20.000 qm Platz für 900 MitarbeiterInnen. Neben einem ausgefeilten Energiekonzept (Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung, Photovoltaik, Kühlung durch Wasser aus dem Donaukanal, Nutzung der Abwärme aus dem Rechenzentrum) überzeugt das Gebäude durch eine Klimafassade die den Heizwärme- und der Kühlenergiebedarf um 80% gegenüber herkömmlichen Hochhäusern reduziert. Beeindruckend war nicht zuletzt der Rundumblick aus dem Veranstaltungszentrum im 20. Stock.

Danach ging es über die Donau in den 21. Bezirk zur ENERGYbase. Die Büro- und Gewerbeimmobilie der Wiener Wirtschaftsagentur vereint innovative Architektur mit modernsten Gebäudetechnologien und höchstem Nutzerkomfort. Der durch den Passivhausstandard besonders niedrige Energieverbrauch wird ausschließlich aus erneuerbaren und ökologisch nachhaltigen Energieträgern gedeckt. Frau Ing. Anita Preissler  vom AIT gewährte Einblicke in die Gebäudetechnik und erläuterte die Nutzung von Planzenpuffern im Lüftungssystem – einer Technologie die nicht nur für gute Raumluft sorgt sondern auch optisch zu einem behaglichen Arbeitsumfeld beiträgt.

Der nächste Programmpunkt führte in die soeben entstehende Seestadt Aspern im 22. Bezirk wo Herr Mag. Werner Weiss aspern IQ vorstellte. Mit dem Technologiezentrum wurde moderne Infrastruktur für junge Unternehmen sowie forschungs- und entwicklungsorientierte Einrichtungen aus dem Bereich der nachhaltigen Technologieentwicklung geschaffen. Ausgehend von den Erfahrungen mit der ENERGYbase hatte sich die Wirtschaftsagentur Wien für aspern IQ hohe Ziele gesetzt. Vorgabe war die höchsten Standards im Bereich Nachhaltigkeit und Energieeffizienz zu erzielen, Ergebnis ist das erste Plusenergie-Bürogebäude Österreichs. Damit ist aspern IQ ein Leuchtturmprojekt der österreichischen Klima- und Energiepolitik.

Dass die Region Wien nicht nur mit Leuchtturmprojekten punktet, sondern auch im Bauvolumen neue Maßstäbe setzt, zeigt die letzte Station der Exkursion. Mit dem Eurogate wird in innerstädtischer Lage im 3. Bezirk ein gesamtes Wohnquartier im Passivhaus-Standard errichtet. Auf dem Gelände des ehemaligen Aspangbahnhofs entsteht in zwei Bauphasen Europas größte Passivhaussiedlung mit über 1.500 Wohnungen, Büros, Geschäften, einem Schulcampus und einem Park. Aktuell sind knapp 600 Wohnungen auf 5 Bauplätzen besiedelt, weitere 240 Wohnungen werden 2014 fertig gestellt.


Follow us
Impressum  Ι  Kontakt