30. May 2014

Career Spotlight: Bmstr. Ing. Christian Bartl, MEng.


Heute im Gespräch: Bmstr. Ing. Christian Bartl, MEng.
Allgemein beeideter und gerichtlich zertifizierter Sachverständiger für Hochbau und Architektur
Geschäftsführer, unizono design und planungs gmbh
MEng Membrane Lightweight Structures Class 2010-2012

Warum haben Sie sich für den Masterlehrgang an der TU Wien entschieden?
Auf der fachlichen Seite galt mein Interesse den Lehren der Leichttragwerksarchitektur, insbesondere mit einem minimalen Ressourceneinsatz ein Maximum an schönem und benutzungsfreundlichem Bauwerk zu erreichen. Wegen den interessanten Vortragen und der
organisatorischen Struktur habe ich von einer anderen Uni auf die TU gewechselt. Zum einen war es ein Studium das so organisiert war, dass ich es mit meiner beruflichen Tätigkeit als Geschäftsführer eines Architekturbüros vereinbaren konnte. Durch die geblockten Veranstaltungen ist es möglich, die beruflichen Aufgaben entsprechend einzuteilen.

Haben Sie bereits während des Studiums Kontakte für Ihre weitere Karriere knüpfen können bzw. nützliche Impulse erfahren?
Besonders interessant an der Kommilitonengemeinschaft dieses Studiums war die große Bandbreite an verschiedenen Nationalitäten und Kulturen. Internationale Kontakte sind immer wichtig für die Vernetzung und für die Arbeit an grenzüberschreitenden Projekten. Dadurch ergeben sich neue interessante Synergien für neue Projekte, da Architektur und vor allem die Membran und
Leichttragwerksarchitektur ein internationales Thema ist.
Sehr interessant war es auch Professoren und Dozenten kennen zu lernen, welche langjährige Erfahrung in diesem Bereich und einzigartige Projekte umgesetzt haben. Über den beruflichen Bereich hinaus sind Freundschaften entstanden, welche nach Ende des Masterlehrganges weiter bestehen.

Was hat sich seit Ihrem Studienbeginn beruflich verändert? Wie ist Ihnen die Ausbildung (topaktuelles Wissen, Fertigkeiten, Netzwerken) dabei behilflich, Ihre Karriereziele zu erreichen? Welche konkreten Entwicklungsmöglichkeiten (Beförderungen, Kompetenzen, etc.) ergaben sich daraus?
Durch das Studium konnte ich in meinem Betrieb ein neues Geschäftsfeld lukrieren. Membran- und Leichttragwerksarchitektur ist neben Akustikarchitektur ein Spezialisierungsbereich geworden.
Dieser Bereich erfordert spezialisierte Kenntnisse, die nicht jeder anbieten kann. Durch das Studium hat sich somit ein „Alleinstellungsmerkmal“ für meinen Betrieb ergeben. Es haben sich auch gleich einige Projekte in diesem Bereich ergeben, welche ich erfolgreich umgesetzt habe.

Wie haben Sie persönlich vom Lehrgang profitiert?
Einerseits durch den Erwerb von Fachwissen und Erfahrung und andererseits durch den Aufbau eines internationalen Netzwerkes von Kommilitonen und Professoren.

Was war Ihr witzigstes Erlebnis während Ihrer MLS-Studienzeit?
„Dragosla“ (eine Feier im „Pointers“).

Welche beruflichen Pläne haben Sie für die nächsten 3-5 Jahre?
Ich möchte mein Architekturbüro weiterhin erfolgreich führen und meine Spezialisierungen Aktusik, Energie und Membran und Leichttragwerksbau weiter etablieren. In den letzten Jahren konnten einige sehr interessante Projekte umgesetzt werden, sowie Architekturpreise und Auszeichnungen
gewonnen werden. Diese Erfolge möchte ich gerne weiter fortsetzen.
Ein weiterer wichtiger Punkt in meiner beruflichen Laufbahn wird weiterhin meine Fortbildung sein. In der Baubranche gibt es fortwährende gesetzliche Änderung und technische Neuerung, daher ist es sehr wichtig immer am aktuellen Wissenstand zu sein.

Welche Hobbys haben Sie?
Als Ausgleich zu meinem Berufsleben betätige ich mich sportlich mit Schi fahren, Rad fahren und Berg gehen und musikalisch – ich spiele Tenorsaxophon.

Wenn Sie 1 Tag die Welt regieren dürften, was würden Sie verändern wollen?
Würde ich als „Eintagesdiktator“ die Weltordnung so verändern, dass ich für immer „Weltdiktator“ bleibe und ich bin überzeugt, dass dies das Beste für die Welt wäre. (Ironie aus ;-)


Follow us
Impressum  Ι  Kontakt