13. January 2015

Career Spotlight: Mag. (FH) Daniel Ertl, MSc


Heute im Gespräch: Herr Mag. (FH) Daniel Ertl, MSc,  Reithofer Immobilienbewertung GmbH, Wien

Warum haben Sie sich für den Lehrgang MSc „Immobilienmanagement & Bewertung“ entschieden?

Zu dem Zeitpunkt war ich in einer Immobilienabteilung einer Bank (Immobilienbewertung sowie Projektentwicklung) tätig. In diesem Zusammenhang tauchten in der Praxis immer wieder spezielle immobilienbezogene Fragestellungen auf, die mich veranlassten eine Ausbildung zu suchen die mein theoretisches Fachwissen auffrischen bzw. erweitern. Die Entscheidung für die postgraduale Ausbildung an der TU Wien traf ich zum einen aufgrund des qualitativen Standards dieses Lehrgangs und zum anderen wegen der Möglichkeit das Studium berufsbegleitend absolvieren zu können. Auch die für mich optimale Lage – quasi im Zentrum von Wien – spielte eine Rolle. Im Vorfeld habe ich mich außerdem bei einigen damaligen Studenten informiert und nicht zuletzt aufgrund deren positiver Erfahrungen so für mich den Entschluss gefasst, die Ausbildung anzustreben.

Was würden Sie neuen Studieninteressenten für den Masterlehrgang mitgeben wollen – was sollten diese wissen?

Den größten Benefit bringt meiner Ansicht nach der direkte Austausch mit den Vortragenden sowie den Kommilitonen. Daher finde ich es empfehlenswert, auch die Zeit außerhalb der Vorlesungszeiten zu nutzen um Erfahrung und Wissen auszutauschen.   Der Mix   aus Architekten, Juristen und Wirtschaftern bringt sehr gute Einblicke in die unterschiedlichen Sichtweisen und Blickwinkel und ermöglicht rege und lehrreiche Diskussionen.

Welche Erinnerungen haben Sie, wenn Sie an den Universitätslehrgang denken? Was waren Ihrer Meinung nach die Highlights?

Meine persönlichen Highlights stellten neben der Masterthese sicherlich die Gruppenarbeiten dar, die einige außertourliche Treffen veranlassten und bei denen fachübergreifenden Themenstellungen im Team ausgearbeitet wurden. Nicht zu Vergessen sind jedoch auch die Abende, an denen die Vorlesungen in diversen Bier- Weinbars ihren Ausklang fanden und so einen guten Ausgleich schafften.

Haben Sie bereits während des Studiums Kontakte für Ihre weitere Karriere knüpfen können bzw. nützliche Impulse erfahren?

Die Freunde und Kollegen die ich gewonnen habe, möchte ich heute nicht mehr missen. Natürlich ergibt sich gerade durch die unterschiedlichen Bereiche in denen wir tätig sind, ein reger Austausch und Informationsfluss.

Welche konkreten Entwicklungsmöglichkeiten (Beförderungen, Kompetenzen, etc.) ergaben sich daraus?

Für mich persönlich ergab sich eine neue berufliche Herausforderung bei einem Vortragenden und Betreuer meiner Masterthese. In weiterer Folge absolvierte ich die ImmoZert Sachverständigenprüfung und trage nun selbst an Bildungseinrichtungen vor.

Welche beruflichen Pläne haben Sie für die nächsten 3-5 Jahre?

Mein nächstes berufliches Ziel stellt die Eintragung in die Liste der allgemein beeideten und gerichtlich zertifizierten Sachverständigen dar.

Welches Buch liegt zurzeit auf Ihrem Nachttisch?

Es ist klein und schwarz, kann morgens auch wecken und weiß meist eine Antwort auf meine Fragen.

Ihr Ritual zu Beginn des Arbeitstages ist …

..meine Brillen zu suchen, da der Tag ansonsten ziemlich benebelt sein kann.

 

 


Follow us
Impressum  Ι  Kontakt