11. December 2015

Masterarbeit ausgezeichnet: Wissenschaftlicher Förderpreis 2015 der Wiener Umweltschutzabteilung geht an Isabel Mank


Isabel Mank, Absolventin des postgradualen Masterprogrammes Environmental Technology & International Affairs (ETIA) (Class 2013-2015) wurde am Montag, den 30. November 2015, eine besondere Ehre zuteil: ihre Masterarbeit „Energy blackouts and water outages: A risk management approach towards raising awareness and assuming responsibility”, wurde mit dem „Wissenschaftlichen Förderpreis 2015“ der Wiener Umweltschutzabteilung (MA22) gemeinsam mit Wiener Wasser (MA 31) ausgezeichnet.

Diese Masterthese wurde mit fachlicher Unterstützung von Ass.Prof. Dr. Norbert Kreuzinger, TU Wien, im Rahmen des ETIA Programms (Environmental Technology & International Affairs) verfasst. Der interdisziplinäre englischsprachige Masterstudiengang ist eine Kooperation zwischen der Technischen Universität Wien und der Diplomatischen Akademie Wien und beschäftigt sich mit Fragestellungen zur internationalen Politik, zu internationalen umweltpolitischen Themen und zum Umweltmanagement.

Zusammenfassung der Masterthese

Isabel Mank verbindet in ihrer Masterarbeit politische, technische und soziale Wissenschaften. Sie beschäftigt sich mit der Bewusstseinsbildung für die Wahrscheinlichkeit eines weitreichenden und langandauernden Stromausfalls und dessen Auswirkungen auf die Wasserversorgung und das tägliche Leben in Wien. Dazu wurden verschiedene Akteure aus der Trinkwasserversorgung, Abwasserreinigung und dem Katastrophenmanagement in Österreich und Japan interviewt. Obwohl Wien aufgrund der ersten und zweiten Hochquellwasserleitungen sehr gut stromunabhängig mit Trinkwasser versorgt werden kann, dürfen die Komplexität von Dominoeffekten, die zu einer Unterbrechung der Stromversorgung, der Wasserzufuhr wie auch des Abwasserabflusses in allen Bezirken Wiens und in den Nachbarregionen beitragen, nicht unbeachtet gelassen werden.

Folglich soll die Arbeit dazu beitragen, über traditionelle Risiken und Herausforderungen hinauszudenken. Mit Hilfe eines Risikomanagementansatzes können undenkbare, unvorhersehbare und komplexe Katastrophen analysiert und Handlungsmöglichkeiten erarbeitet werden. Durch regelmäßigen Austausch zwischen lokalen, nationalen und internationalen Akteuren und der Zivilgesellschaft können die Auswirkungen von komplexen Katastrophen eingeschränkt werden und der Standard des heutigen Lebens und der Umwelt gewährleistet werden.

Förderpreis

Der Förderpreis wird seit 2003 jedes Jahr an junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verliehen, die sich in ihren Abschlussarbeiten mit relevanten Themen rund um den Umweltschutz in Wien oder in der Region Wien beschäftigen. Sie sollen für die MA 22 oder anderen Abteilungen der Stadt Wien von Bedeutung und Nutzen bei ihrer täglichen Arbeit sein.

Facts zum Programm

Abschluss:    Verleihung des akademischen Grades Master of Science in Environmental Technology and International Affairs (MSc)
Unterrichtssprache:    Englisch
Studiendauer:    4 Semester
Studienbeginn:    26. September 2016
Bewerbungsschluss:    15. März 2016
Kosten:    EUR 24.400 (exkl. Reise- und Aufenthaltskosten)
Lehrgangsleiter:    ao.Univ.Prof. Dr. Hans Puxbaum (TU Wien)
Prof. Dr. Gerhard Loibl, LL.B (DA Wien)


AKTUELL: von der Tageszeitung die Presse werden zwei Teilstipendien für dieses Masterprogramm vergeben, die Bewerbung ist bis 11. Jänner 2016 möglich.

Kontakt & Information:
TU Wien, Continuing Education Center
Mag. Isabelle Starlinger
Operngasse 11/017, A-1040 Vienna
T: +43 (0)1 58801-41716
E: office(at)etia.at  
Web: www.etia.at


Follow us
Impressum  Ι  Kontakt