31. January 2017

Career Spotlight: DI Dr.techn. Cesar Aguiari, MSc


Heute im Gespräch: DI Dr.techn. Cesar Aguiari, MSc (Fitroleum Biochemicals GmbH, Absolvent MSc „Renewable Energy Systems“ Class 2010-2012W)

Warum haben Sie sich für den Masterlehrgang an der TU Wien entschieden?
Der MSc Studiengang Renewable Energy an der TU Wien bietet eine sehr interessante Kombination an: auf der einen Seite wird man mit sämtlichen Technologien im Bereich Regenerative Energie konfrontiert und es wird von den Studenten erwartet, dass sie die entsprechenden Planungsphasen kennenlernen, sowie Rahmenbedingungen und wichtigsten Planungsparametern für die jwl. Technologien verstehen und beherrschen. Auf der anderen Seite werden die wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen gründlich bearbeitet, die für eine erfolgreiche Umsetzung dieser Technologien ausschlaggebend sind. Diese Kombination ermöglicht einen sehr tiefen wie breiten Einblick und ist meiner Meinung nach der Schlüssel für eine erfolgreiche Umsetzung und Roll-out dieser Technologien.   

Inwiefern war der Masterlehrgang REN für Ihre weitere berufliche Weiterentwicklung ausschlaggebend?
Nach meinem Abschluss habe ich, basierend auf dem Thema meiner Master-Thesis, sowohl mein eigenes Unternehmen gegründet als auch meine Dissertation am Institut für Verfahrenstechnik an der TU Wien gestartet (die ich mittlerweile auch erfolgreich abgeschlossen habe). Man kann definitiv festhalten, dass der Masterlehrgang bis jetzt richtig prägend für meine berufliche Weiterentwicklung war. Was noch kommt, kann ich heute nur erahnen ... 

Was würden Sie neuen Studieninteressenten für den Masterlehrgang mitgeben wollen – was sollten diese wissen?
Der Bereich der Regenerativen Energie Technologien spielt beim Klimaschutz eine wesentliche Rolle und befindet sich, auch deswegen, weltweit im Umbruch. Technologien wie Wind und PV haben in den letzten Jahrzehnten eine eindrucksvolle positive Entwicklung gezeigt, Anlagen sind günstiger geworden und damit auch wettbewerbsfähiger. Neue Märkte entstehen tagtäglich und wollen bedient werden. Diese ist die interessante Seite der Medaille. Die andere Seite ist etwas herausfordernder: sie hat damit zu tun, dass vieles noch reifen und gestaltet werden muss. Das heißt, dass man eine Menge Durchhaltevermögen und Gestaltungswille mitbringen sollte, um noch fehlende Puzzle-Stücke zu identifizieren, zu erfinden und mit Mut neu aufzustellen. Wer sich in diesem Bereich entfalten will, soll unbedingt eine kreative, gestalterische und proaktive Haltung mitbringen. Wer sicheres, gemütliches und bewährtes sucht, ist meiner Meinung nach hier fehl am Platz.        
Sie haben XY studiert? Was bewog Sie, ein weiteres Studium zu absolvieren?
Der Bereich der regenerativen Energien hat schon vor langer Zeit mein Interesse geweckt. Einige Jahre und etliche berufliche Stationen nach meinem ersten Abschluss war ich überzeugt, dass die Zeit fürs Recycling gekommen war. Ein fundiertes Aufbaustudium würde mir den perfekten Rahmen bieten, um mich für die Herausforderungen dieses Gebietes vorzubereiten. Diesen Rahmen habe ich im MSc REN Programm definitiv gefunden.

Haben Sie bereits während des Studiums Kontakte für Ihre weitere Karriere knüpfen können bzw. nützliche Impulse erfahren?
Es ist kein Geheimnis, dass das Networking eine der Schlüsselstärken des Programms ist. Man kommt im Rahmen des Programms  in Kontakt mit einigen Persönlichkeiten der Branche und das eröffnet unzählige Perspektiven für Projekte, Unternehmungen usw.. In diesem Zusammenhang begrüße ich sehr die neue Ausrichtung des Programms (nicht mehr „nur“ CEE) und eine stärkere Bindung nach Deutschland und sowie anderen Treiber-Ländern der Energiewende. Das bereichert das Networking- und Kooperations-Potential des Programms, das damit umso attraktiver für neue Studenten wird.

Alternative Energie ist ein aktuelles Thema. Wie praktizieren Sie persönlich Umweltschutz zu Hause?
Das ist eine sehr gute Frage. Meine Erfahrung mit 2 nicht mehr so kleinen Kindern zu Hause zeigt, dass der erbitterte Widerstand gegen den Klimaschutz beim Recycling von Briefumschlägen und beim Ausschalten des Lichtes im Badzimmer zu finden ist. Wenn wir schaffen, auch diese Hürde überwinden, dann werden wir mit Sicherheit auch mit Hr. Trump fertig ;-)

Welches Buch lesen Sie gerade?

Ich habe vor kurzem „Das Buch des Wandels“ vom Matthias Horx gelesen und fand es sehr interessant. Kurz erzählt, handelt das Buch darum, wie Menschen die Zukunft gestalten und passt daher sehr gut zu unserer Mission als Treiber der Energiewende.

(Interview: Jänner 2017)


Follow us
Impressum  Ι  Kontakt