14. February 2018

Zweiter ETIAtalk zur Diskussion von Maßnahmen zur Reduzierung von Weltraummüll am 27. Februar 2018


Die zweite Podiumsdiskussion der ETIAtalks Serie zum Thema "Müll im Weltraum - ist Raum verschwendet?" findet am Dienstag, den 27. Februar, um 19.00 Uhr im Festsaal der Diplomatischen Akademie statt. Favoritenstraße 15a, 1040 Wien.

ETIAtalks dient als Forum, um Themen von aktueller Relevanz in den Bereichen Umwelt, Energie, Klimawandel und verwandte Technologien auf nationaler, regionaler und internationaler Ebene zu erforschen und zu diskutieren. In diesem Sinne möchte ETIAltalks führende Wissenschaftler und Praktiker über mehrere Fachbereiche hinweg verbinden, um eine dynamische und interaktive Plattform zu bieten.

Seit 1957 haben mehr als 4.900 Weltraumstarts zu einer aktuellen Population von mehr als 18.000 Objekten im Orbit geführt, von denen nur 1.100 funktionale Raumfahrzeuge sind. Die restlichen 94% sind Objekte, die keinem nützlichen Zweck mehr dienen, genannt Weltraummüll.
Aufgrund von relativen Orbitalgeschwindigkeiten von bis zu 56.000 km/h erhöht die steigende Population von Weltraummüll die potentielle Gefahr für alle Raumfahrzeuge für Explosionen und Kollisionen von Satelliten oder Raketenkörpern, was in einigen Umlaufbahnregionen zu einer instabilen Schuttumgebung führt.
Maßnahmen zur Reduzierung von Weltraummüll können, wenn sie von Raumfahrzeugkonstrukteuren und -betreibern ordnungsgemäß durchgeführt werden, die Wachstumsrate der Weltraumschrottpopulation verringern.

Bestätigte Sprecher sind:
● Irmgard Marboe: Juridicum Wien; Leiter, Nationale Kontaktstelle für Weltraumrecht, Österreich
● Cenan Al-Ekabi: Resident Fellow am Europäischen Institut für Weltraumpolitik
● Edward Burger: Euroconsult, Europäisches Institut für Weltraumpolitik
● tbc

Bitte registrieren Sie sich online unter: registration@etiatalks.at - Eintritt frei!
Weitere Informationen finden Sie unter: www.etiatalks.at.


Follow us
Impressum  Ι  Kontakt