21. March 2018

Nachbericht zum ETIATalk – Waste in Space – is Space wasted?


Diese hochrangige, von MSc ETIA Studierenden am 27. Februar 2018 organisierte Podiumsdiskussion konzentrierte sich auf die Analyse von Maßnahmen zur Reduzierung von Weltraummüll und diskutierte die Gefahren unkontrollierter Weltraumschrott-Assimilierung. Moderiert wurde die Diskussion von Edward Burger, Forscher am European Space Policy Institute.


Internationale Experten diskutierten das Thema:


•    Niklas Hedman, Chief of the Committee, Policy and Legal Affairs Section, UNOOSA, Secretary of COPUOS and its two Subcommittees
•    Cenan Al-Ekabi, Resident Fellow at the European Space Policy Institute (ESPI)
•    Michael Kenn, Space Physics Department, Center of Medical Statistics, Informatics, and Intelligent Systems (CeMSIIS), Technische Universität Wien


Herr Hedman konzentrierte sich auf die Analyse der rechtlichen Verantwortlichkeiten der Betreiber von Weltraumaktivitäten und diskutierte das Problem der Haftung von öffentlichen und privaten Akteuren. Der Weltraum sei ein Bereich, in dem der Informationsaustausch zwischen den Nationen verbessert werden müsste. "Alles ist möglich und alles ist unmöglich - es hängt von der Motivation der einzelnen Länder ab". Es sollte ein Raumverkehrsmanagementsystem eingeführt werden, um für einen geregelten Ablauf im All zu sorgen.


Mr. Kenn gab dem Publikum einen Einblick in die Physik im Orbit. Er definierte sowohl weiche Kollisionen als auch hohe Neigungen, die beide große Schäden an Weltrauminstrumenten haben können, und erklärte, dass die in den Bahnen verteilten Trümmer durch ein Tracking-System verfolgt werden müssen, das sowohl kleine als auch große Objekte verfolgen kann.


Herr Al-Ekabi brachte den Aspekt des Investors in die Diskussion ein. Es heißt, dass kommerzielle Weltraumbetreiber ein Geschäftsmodell finden müssen, welches funktioniert und einen gewissen Profit bringt. Die Reinigung des Weltraums könnte seiner Meinung nach eine Chance für finanziellen Profit und parallel etwas "Gutes" für den Weltraum zu tun.


Mehr als 70 Teilnehmer von internationalen Organisationen, den jeweiligen Ständigen Missionen und Studierende besuchten die Veranstaltung.


Für weitere Informationen und einen ausführlicheren Bericht besuchen Sie bitte www.etiatalks.at


Follow us
Impressum  Ι  Kontakt