23. April 2018

Business Evening "Bosch as a lead user and lead provider of Industry 4.0 solutions"


Seit neun Jahren bieten die TU Wien und TU der Slowakei in Bratislava ein MBA-Programm für die Automobil- und Zulieferindustrie in Europa an. Das Ziel dieses MBA-Programms (http://automotive.tuwien.ac.at) ist, gegenwärtige und künftige Top-Manager für die Automobilindustrie auszubilden und sie auf die Herausforderungen der globalen Wirtschaft vorzubereiten. Neben betriebswirtschaftlichen Themen liegen die Schwerpunkte in diesem MBA-Programm auf Produktion, Logistik und Industrie 4.0.

Bosch ist ein international führendes Technologie- und Dienstleitungsunternehmen mit über 400.000 Mitarbeitern und ist vor allem für seine Mobilitätstechnik und Konsumgüter wie Elektrowerkezuge oder Haushaltsgeräte bekannt. Bosch ist aber auch führender Anbieter von Industrietechnik – von Automatisierungstechnik bis Industrie 4.0 Anwendungen.

In seinem Vortrag "Bosch as a lead user and lead provider of Industry 4.0 solutions" am 19. April 2018 in der TU Wien erläuterte Dr. Klaus Peter Fouquet, Bosch Österreich-CEO mit Regionalverantwortung für Mittelosteuropa, die Bosch-Strategie und den aktuellen Wandel. Bei Bosch erfolgt ein Wandel in allen vier Unternehmensbereichen, diese lauten: Mobility Solutions, Industrial Technology, Consumer Goods sowie Energy and Building Technology. Bosch ist führender Anbieter von mikromechanischen Sensoren, sogenannten MEMS-Sensoren, für die Fahrzeug- und Unterhaltungselektronik. Im Bereich der Mobilitätslösungen erfolgt derzeit die Transformation von Kfz-Technik in vernetzte Mobilität. Der Bosch-Bereich „Connected Industry“ bietet Lösungen für smarte Fertigungsprozesse und industrielle Internetlösungen an. Diese Tools werden von der Bosch IoT Cloud unterstützt. Mit Industrie 4.0 Lösungen von Bosch werden Lieferzeiten verkürzt und die Produktivität erhöht – in über 200 Bosch-Werken wie auch bei Kunden von Bosch. Mit der erfolgreichen Implementierung von Industrie 4.0 Anwendungen erwartet das Unternehmen – beispielsweise in Deutschland – ein zusätzliches Umsatzpotenzial von 80 Milliarden Euro und rund 400.000 zusätzlichen Arbeitsplätzen. In seinem Vortrag ging Dr. Fouquet auf die Herausforderungen und Chancen von Industrie 4.0 für Bosch ein.

Der Professional MBA Automotive Industry startet am 28. März 2019.

Weitere Informationen zu unserem MBA Program finden Sie unter: http://automotive.tuwien.ac.at 

>> Fotogalerie

 

 


Follow us
Impressum  Ι  Kontakt