13. March 2006

Kooperation zwischen TU Wien und WU Wien in der postgradualen Weiterbildung

Professional MBA Entrepreneurship und Innovation Am 9. März 2006 wurde im Rahmen einer Pressekonferenz eine neue Kooperation in der postgradualen Weiterbildung zwischen der Technischen Universität Wien und der Wirtschaftsuniversität Wien vorgestellt.

Die beiden größten österreichischen Universitäten auf ihrem Gebiet bieten ab Oktober 2006 erstmalig ein gemeinsames MBA Programm an: den Professional MBA Entrepreneurship und Innovation. Der MBA zielt damit auf ein zentrales europäisches Defizit ab, da hier - im Gegensatz zu den USA - wirtschaftliches und technologisches Denken noch allzu oft ein getrenntes Dasein führen. Eine Innovation ist jedoch immer beides: eine gute Idee und deren unternehmerische Umsetzung. In der besseren Integration beider Sichtweisen liegt eine einzigartige Chance.

Das unterstrich auch Dr. Horst Breitenstein, Vizerektor für Infrastruktur und neue Geschäftsfelder an der WU Wien. Er ist davon überzeugt, dass die Kombination von technologischer Exzellenz und betriebswirtschaftlicher Umsetzungskompetenz die best mögliche Ausbildung für künftige Leistungsträger gewährleistet. Prof. Hans Kaiser, Vizerektor für Lehre an der TU Wien, ergänzte, dass Innovation an seiner Universität schon seit Jahren ein zentrales Thema ist. Die TU Wien ist nicht nur mit großem Abstand Drittmittel-Champion unter den österreichischen Universitäten, auch zahlreiche Spin off Gründungen der TU Wien sind ein eindrucksvoller Beweis für den Erfolg in der Forschung, Umsetzung und Arbeitsmarktwirksamkeit.

"Unternehmerisches Handeln und die Fähigkeit, Innovationen zu schaffen und umzusetzen, sind in vielen Branchen mittlerweile die wichtigsten Wettbewerbsfaktoren. Sie sind entscheidend für die Erfolge von morgen" so Prof. Nikolaus Franke, Lehrgangsleiter des MBA Programms. Das bestätigte auch Dr. Ferdinand Piëch, der Aufsichtsratsvorsitzende der Volkswagen AG, der als Vertreter eines prominent besetzten Beirates als Ehrengast am Podium begrüßt werden konnte: "Innovation ist ein hochaktuelles Thema. Die Innovationskraft eines Unternehmens ist heute ein entscheidender Wettbewerbsfaktor gerade in der Automobilindustrie. Das MBA Programm von TU Wien und WU Wien hat sich zum Ziel gesetzt, dieser Herausforderung bereits in der Ausbildung unseres Managementnachwuchses gerecht zu werden."

Der Professional MBA ist ein "Schumpeter Program" und wird von der Wirtschaftskammer Österreich gefördert. Der österreichische Ökonom Prof. Joseph Schumpeter war der erste, der die Bedeutung der "schöpferischen Zerstörung" als fundamentalen Dreh- und Angelpunkt der Wirtschaft erkannte. Dr. Michael Landertshammer, Abteilungsleiter der Abteilung für Bildungspolitik in der WKÖ zeigte sich davon überzeugt, dass hier ein neuer Studientyp entsteht: Wissenschaftlich fundiert, interdisziplinär, praxisbezogen und zwar in genau jener Mischung, wie sie im Unternehmen gebraucht wird. In der Wirtschaft steigt der Bedarf an kreativen und innovativen Anwendern mit Handlungs- und Problemlösungskompetenz.

Hier setzt der MBA an. Das Programm vermittelt die Fähigkeiten und Tools zur unternehmerischen Umsetzung von Innovation, also das Erkennen und Nutzen neuer Marktchancen. Dabei wird laut Prof. Adolf Stepan, Director TU Wien Continuing Education Center, besonders großer Wert auf die Qualität der Faculty gelegt. Dieser gehören neben renommierten WissenschafterInnen von TU Wien und WU Wien auch internationale ProfessorInnen sowie ausgewiesene ExpertInnen aus der Praxis an.

Der Professional MBA Entrepreneurship und Innovation ist berufsbegleitend und dauert vier Semester. Zielgruppe des Programms sind MitarbeiterInnen aus innovationsorientierten Unternehmen, IngenieurInnen, NaturwissenschaftlerInnen und WirtschaftswissenschaftlerInnen aus Produktmarketing, Produktcontrolling, SchnittstellenmanagerInnen sowie potenzielle UnternehmensgründerInnen. Die TeilnehmerInnen schließen mit dem akademischen Titel "Master of Business Administration (MBA)" ab, der von der TU Wien und WU Wien gemeinsam verliehen wird.


Infobox

Follow us
Impressum  Ι  Kontakt